Personalrat

Platz 9: Johannes Höflich

Freier PG Inland Fernsehen

Platz 9: Johannes Höflich

Johannes Höflich Foto: Sibylle Anneck Johannes Höflich

Freier Mitarbeiter Monitor, die Story

ich arbeite seit inzwischen mehr als 20 Jahren als freier Mitarbeiter für den WDR. Für Redaktionen wie Monitor, die Story, die Wirtschaft und auch für das aktuelle Programm konnte ich in dieser Zeit zahlreiche Filme und Hörfunkbeiträge erstellen. Seit vier Jahren bin ich auch Mitglied des Personalrates und setze mich hier vor allem für die Freien Kolleginnen und Kolleginnen ein. Besonders wichtig sind für mich die Sprechstunden, in denen wir schon Vielen weiter helfen konnten. Die Probleme werden durch die Kürzungen leider immer größer. Umso wichtiger finde ich es, dass wir als Anwalt der Beschäftigten auftreten. Natürlich haben wir nicht immer Erfolg, aber in vielen Fällen konnten wir dazu beitragen, dass die Kolleginnen und Kollegen Kranken- und Urlaubsgeld bekamen, ein ungerechter Vertrag zurückgenommen wurde, oder bei Beendigung der Tätigkeit eine halbwegs vernünftige Abfindung gezahlt wurde. In den kommenden Jahren wird die Lage für alle sicher nicht einfacher.

Ich möchte im Personalrat gern weiter gern helfen, dass alle Beschäftigten, Feste und Freie, nicht vom WDR über den Tisch gezogen werden. Dazu müssen wir auch mal die Samthandschuhe ausziehen und klar zum Ausdruck bringen, dass Vorgänge wie zuletzt beim gesetzlichen Unfallversicherungsschutz, dem Umgang mit dem Honorarrahmen, der Dumpingbezahlung bei Fortbildungen von Freien und. und. und … nicht einfach durchgesetzt werden. Auch bei der stets versprochenen Offenheit und Transparenz sehe ich beim WDR immer noch große Defizite, die einfach nicht zu einem modernen Unternehmen passen.

Bei ver.di engagiere ich mich seit mehr als 20 Jahren, weil ich gelernt habe, dass man nur in einer starken Organisation dem Unternehmen etwas entgegensetzen kann.  Für mich ist ver.di in unserem Bereich die einzige Gewerkschaft, die wirklich etwas bewegen kann.