Erfolg vor dem Bundesarbeitsgericht

Wiederholungshonorare müssen künftig bei der Berechnung von Urlaubsentgelt berücksichtigt werden

21.11.2023

Es hat etwas länger gedauert, aber am Ende war das Bemühen von Erfolg gekrönt! Der ver.di Senderverband Deutschlandradio hat sich gegen die Ausklammerung von Wiederholungshonoraren bei der Berechnung des Urlaubgeldes vor dem Arbeitsgericht gewehrt. Der DJV hat sich der Klage angeschlossen. Vor dem Bundesarbeitsgericht haben die Gewerkschaften nun Recht bekommen.
Für viele freie Mitarbeiter*innen war es schon lange ein Dorn im Auge: Bei der Berechnung des Urlaubsentgeltes sind bislang beim Deutschlandradio und beim WDR Wiederholungshonorare nicht mitberechnet worden. Das führte für einzelne Freie über die Jahre hinweg zu erheblichen Einkommensverlusten. Ein Ärgernis, dem nur mit einem Rechtsstreit beizukommen war. Der ver.di Senderverband im Deutschlandradio hatte deshalb eine sogenannte Verbandsklage angestrengt. In einer Verbandsklage entscheidet ein Gericht über die Auslegung von tarifvertraglichen Bestimmungen, wenn sich die Tarifparteien darüber nicht einig sind. Strittig war, ob Wiederholungshonorare im Sinne des Tarifvertrages auch als Entgelt zählen oder nicht. Nach einem langwierigen Rechtsstreit über mehrere Instanzen hinweg haben die Gewerkschaften nun vor dem Bundesarbeitsgericht Recht bekommen – Wiederholungshonorare zählen mit. Das besonders schöne daran: Die entsprechenden Tarifverträge beim Deutschlandradio und beim WDR sind nahezu wortgleich. Das führt dazu, dass der WDR nach unseren Informationen ab dem 1.1.2024 ebenfalls die Wiederholungshonorare einbeziehen wird!
Was bedeutet das in der Praxis?
Freie Mitarbeiterinnen beim DLR und beim WDR können Widerspruch gegen ihre Urlaubsgeldberechungen der letzten sechs Monate einlegen, wenn sie in der Vergangenheit Wiederholungshonorare bezogen haben. Dann muss das Urlaubsentgelt neu berechnet werden. Anbei ein entsprechender Mustertext. Die Forderung muss gegenüber dem WDR (Abteilung Vertragsmanagement Honorare), auch wenn sie den WDR nur anteilig betrifft, schriftlich beantragt werden.

 

Mustertext für Geltendmachung

Mustertext für Geltendmachung

„Im Zusammenhang mit meinem Urlaub vom [Datum] bis [Datum] ist mir aufgefallen, dass bei der Berechnung des Urlaubsgeldes Wiederholungshonorare nicht in die Berechnung einbezogen wurden. In einem vergleichbaren Fall hat das Bundesarbeitsgericht festgestellt, dass eine solche Vorgehensweise rechtswidrig ist. Aus diesem Grund bitte ich um eine Neuberechnung des Urlaubsentgeltes und um Ausgleich der Differenz bis spätestens [Datum].
Ich danke Ihnen im Voraus und stehe für weitere Informationen zur Verfügung.“

Urlaubsgelder deren Auszahlung über 6 Monate her ist, muss der WDR nicht mehr korrigieren.

 

Downloads