Tarifrunde 2019

WDR: Verhandlungsergebnis erzielt

Euer Engagement hat sich gelohnt

WDR: Verhandlungsergebnis erzielt

Logos ver.di WDR ver.di DJV DOV

Liebe Kollegen und Kolleginnen,
wir haben ein Verhandlungsergebnis!

Im WDR haben sich Arbeitgeber und Gewerkschaften auf folgende Eckpunkte geeinigt.
Die Gehälter erhöhen sich rückwirkend ab 1.4.2019 jährlich um 2,25 Prozentpunkte.
Die Mindesthonorare steigen im nächsten Jahr um 4,5 Prozentpunkte und in 2021 um weitere 2,25 Prozent.
Die Festangestellten erhalten für 2019 eine Einmalzahlung von 900 Euro und im nächsten Jahr von 300 Euro.
Die Einmalzahlung für Freie verteilt sich auf drei Tranchen. Am 2.1.2020 sind es 900 Euro, im Juni 2020 600 Euro und am 1. April 2021 400 Euro.

Volontäre, Auszubildenden und Trainees bekommen Ende Dezember eine Einmalzahlung von 360 Euro und im Juni 2020 sind es 120 Euro. Zusätzlich bekommen Auszubildende jeweils ab 1. April monatlich 50 Euro mehr Ausbildungsvergütung.
Als zusätzliche Komponente können die Arbeitnehmer des WDR fünf Tage selbstfinanzierten Zusatzurlaub nehmen. Der WDR beteiligt sich daran mit 30 Prozent.

Der besondere Steigerungsbetrag bleibt für bereits Beschäftigte erhalten. Für künftige Arbeitnehmer/innen wird er ab dem 1. Januar 2020 jedoch wegfallen. Der Bestandsschutz gilt übrigens für alle, die bislang einen Arbeitsvertrag mit dem WDR hatten. Die Stufenspreizung von zwei auf drei Jahre konnte abgewendet werden.

Für Choristen und Choristinnen wurden jeweils zusätzlich 2,5 Prozent in 2020 und 2021 vereinbart. Das vermindert für diese Musiker die systematische Benachteiligung gegenüber den anderen Klangkörpern
Das Ergebnis wäre ohne euren Einsatz in zahlreichen Aktionen und Streiks so nicht möglich gewesen.
Es steht unter Vorbehalt der zuständigen Gremien beider Seiten.

Eure Gewerkschaften
ver.di, DJV und DOV