Vielfalt ist unsere Stärke – beim Programm und bei der Personalratswahl

„Radio, Wortradio gar, gilt ja manchen, die vielleicht auch die gedruckte Zeitung für vorgestrig halten, als gestrig. Dabei gibt es kaum ein Medium, das auch und gerade im Internet-Zeitalter eine so gute Zukunft vor sich hat. Das Netz überträgt Geräusche im weitesten Sinne – Nachrichten, Reportagen, Musik, Hörspiele, Diskussionsrunden etc. – wunderbar, digital, rauschfrei und stets verfügbar. Das kommt den vielen Leuten zugute, die ihre eigenen Webcasts oder Podcasts machen. Aber es öffnet auch der breiten Vielfalt dessen, was es im öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu hören gibt, ein sehr weites Feld.“

Das sagt Kurt Kister, Chefredakteur der Süddeutschen Zeitung. Ja, das Radio, gerade öffentlich-rechtlich, hat eine gute Zukunft vor sich. Oder, genauer: es hat eine Chance auf eine gute Zukunft. Mit Vielfalt, mit Fachredaktionen, mit einem Programm, dass der Scheinmodernität des Formatradios entgegensetzt, was unser Auftrag ist. Es gibt in Deutschland keine gesellschaftlich relevanten Großorganisation wie ver.di mit ihrem über zwei Millionen Mitglieder, die sich dafür und für eine entsprechende Ausstattung immer wieder stark macht, dem Kommerz - Demokratie, Vielfalt und Schönheit entgegensetzt. Eine starke ver.di für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

ver.di Kampagnen