Senderverband WDR

Mehr war nicht drin!

Tarifabschluss beim WDR

Mehr war nicht drin!

Warnstreik brachte den Erfolg
Logos ver.di WDR ver.di DJV DOV

Nach langwierigem und zähem Verhandlungsmarathon gibt es einen Abschluss.

Einzelheiten wie folgt:

 

Feste

• 200 Euro Einmalzahlung mit dem Dezember-Gehalt
• + 2,2% rückwirkend ab 1.4.2017 - Auszahlung mit Dezember-Gehalt
• + 2,35% ab 1.4.2018

Freie

Modell A
• + 2,2 % auf Mindesthonorare ab 1.11.2017
• + 2,35 % auf Mindesthonorare ab 1.1.2018
• 600 Euro Einmalzahlung
• Asymmetrische Tarifsteigerung – Erprobungsphase im Zeitraum 1.1.2018 bis 31.3.2019

Modell B
• + 2,0 % auf Mindesthonorare ab 1.11.2017
• + 2,0 % auf Mindesthonorare ab 1.4.2018
• 600 Euro Einmalzahlung

Hinweis zu den Modellen beim Abschluss für Freie:

Die Gewerkschaften haben vereinbart, dass das Modell A erst nach einer Befragung der Betroffenen übernommen wird.

Sollte sich die Mehrheit der betreffenden Freien gegen dieses Modell aussprechen, folgt automatisch die Übernahme der Bedingungen aus Modell B.


Auszubildende

• 125 Euro Einmalzahlzahlung
• + 50 Euro auf Ausbildungsvergütung ab 1.11.2017
• + 50 Euro weitere Erhöhung ab 1.4.2018
• Übernahme-Regelung mit dem WDR vereinbart

Rentner

• 250 Euro Einmalzahlung
• Auf Basis der neuen Altersversorgungsregelung (x-1%),
+ 1,2% ab 1.11.2017
+ 1,35 % ab 1.4.2018

Änderung beim Handling des Kinderzuschlages

für alle Kinder bis 25 Jahre gibt es den Zuschlag ohne zusätzlichen Ausbildungsnachweis

Änderungen beim Jubiläumsgeld:


40jähriges Jubiläum nur noch ein volles Monatsgehalt Sonderzahlung sowie zusätzlich 5 freie Tage

Dieser Abschluss war nur möglich durch die tatkräftige Unterstützung von rund 500 streikenden Kolleginnen und Kollegen. Wir bedanken uns dafür!!

Eure Gewerkschaften

ver.di, DJV und DOV

@verdi_WDR auf Twitter