Senderverband WDR

WDR-Verwaltungsdirektorin Vernau: „Es gibt kein Recht auf Tariferhöhung“

WDR-Verwaltungsdirektorin Vernau: „Es gibt kein Recht auf Tariferhöhung“

Zweite Runde der Tarifverhandlungen ergebnislos abgebrochen
Logos ver.di WDR ver.di DJV DOV

Erst nach zähen Verhandlungen wurden den Gewerkschaften magere 3 % mit einer Laufzeit von 24 Monaten angeboten. Das ist ein Erpressungsversuch. Denn mehr soll es nur geben, wenn wir u.a. folgende Kröten schlucken

  • Einstieg in die Abschaffung der Steigerungsstufen
  • Verschlechterung bei der Honorierung von Freien
  • Verzicht auf gesetzliche Urheberauskunftsansprüche für mindestens drei Jahre
  • Streichung von Lohnnebenleistungen wie Jubiläumsgeld, Kantinenzuschuss, Krankengeldzuschuss oder Beihilfeleistungen.
  • Streichung des Kinderzuschlags ab dem 23. Lebensjahr
  • Streichung der Reisekostenerstattung zum WDR für Freie

……und das war noch nicht alles!

Mit seinem Angebot bleibt der WDR deutlich unter dem Abschluss im öffentlichen Dienst. Und das trotz Stellenabbau und Arbeitsverdichtung.

Aber nicht mit uns, Frau Vernau!!!

@verdi_WDR auf Twitter